Boni bei Forex und binären Optionen

Bei vielen Internet Anbietern zu den verschiedensten Produkten hat sich ein Grundmittel zur Gewinnung etabliert. Nichts lockt mehr als der Duft von Geld und so gibt es auch bei den Online Brokern immer wieder den ein oder anderen Extra Euro abzusahnen. Dadurch dass das Angebot an Brokern immer breiter und so der Wettbewerb um Neukunden immer härter wird, gibt es mittlerweile einige tolle Boni, die es zu entdecken gilt. Dies beginnt schon bei der ersten Einzahlung. Doch wie so oft ist auch hier wieder Vorsicht geboten. Oft ist nicht die Höhe der Boni das entscheidende Qualitätskriterium, sondern die Machbarkeit der Bonus Bedingungen. Daher gilt für Anleger, die es auf die Boni abgesehen haben, die Konditionen zur Pflichtlektüre zu machen. Dieser kleine extra Aufwand schützt unter Umständen vor groben Fehlentscheidungen.

Um noch ein klein wenig Erinnerungsarbeit zu leisten, gönnen wir uns aber zunächst einen Blick in die Erklärungen zur Funktionsweise von Forex und binären Optionen.

Der Forex Handel

Der Begriff Forex wurde einfach aus dem Englischen übernommen. Es handelt sich hierbei um eine Abkürzung der Wörter Foreign Exchange, auf Deutsch Ausländischer Wechsel. Es geht also um Währungen und wer diesen Markt betritt, der nimmt an einem der größten und liquidesten Finanzmärkte teil, die es überhaupt gibt. Trader tun hier im Prinzip nichts anderes als Währungen hin und her zu schieben und zu tauschen. Das alles passiert direkt unter den Marktteilnehmern.

Das Prinzip ist das normalste das die Märkte kennen. Der Preis wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Als Händler versucht man auf Kursentwicklungen zu spekulieren. Dabei lassen sich Gewinne sowohl bei steigenden, als auch bei fallenden Kursen realisieren. Dies funktioniert, indem man Devisenpaare handelt. Eine einzelne Währung macht noch keinen Grundwert. Eines der beliebtesten Devisenpaare ist USD-EUR. Nehmen wir an ein Händler ist überzeugt, dass der Euro in nächster Zeit drastisch stärker wird und somit mehr Dollar kosten wird. So ist es selbstverständlich nur logisch, dass er versucht jetzt noch weitere Euros einzukaufen, um diese dann nach der Wertsteigerung zu mehr Dollars wieder abzustoßen. Hätte er auf ein solches Tauschgeschäft verzichtet und die Prognose war korrekt, hätte er auf jeden Fall weniger Dollar zur Verfügung als mithilfe des Forex Handels. Natürlich besteht auch das Risiko, dass der Trader komplett falsch liegt und der Euro an Wert verliert, dann wäre es vernünftiger gewesen einfach die Dollar zu behalten oder gar noch mehr einzukaufen.

Der Forex Handel ist für viele Investoren ein beliebter Markt und dies aufgrund von vielerlei Eigenschaften des Handels.

  • Der Finanzmarkt ist äußerst liquide und Trades können so schnell und problemlos zu aktuellen Kursen abgeschlossen werden
  • Wer im Forex handelt, muss sich nicht um Öffnungszeiten der Märkte sorgen. Es ist möglich rund um die Uhr zu handeln
  • Es geht um Währungen und diese sind oft auf der ganzen Welt verstreut insofern erhält man Zugang zu den internationalen Finanzplätzen
  • Die Währungspaare gibt es in allerlei Varianten, auch exotische Werte kommen vor. Selbst die Internet Bitcoin findet man bei einigen Brokern
  • Es ist möglich von steigenden, als auch von fallenden Kursen zu profitieren

Es sei aber aufgepasst, was in der Fiskalpolitik eines Landes oder auf globaler Ebene passiert. Denn manche politische Entscheidungen haben deutliche Konsequenzen für den Wert einer Währung. Diese sind auch nicht sehr einfach vorherzusagen.

Der Handel mit binären Optionen

Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch digitale oder binäre Optionen. Wer Optionen handelt, der setzt auf die Kursentwicklung von Basiswerten. Dabei erwirbt man nicht, wie im Handel mit Aktien beispielsweise das Wertpapier selbst zu dem entsprechenden Kurs. Man schließt eher eine Art Wette darüber ab, wie sich der Kurs dieses Wertes in einem bestimmten festzulegenden Zeitraum verändert. Durch den Verzicht auf den Kauf des Wertpapiers lassen sich die Investitionen vergleichsweise gering halten. Die Renditen sind entsprechend hoch. Stimmt aber die eigene Prognose nicht, verliert man schon mal den gesamten Einsatz. Wie bei einer Wette eben.

Das Schöne dabei ist, dass man auch Gewinne erzielen kann, wenn man überzeugt ist, dass eine Aktie oder ein anderer Basiswert in den Keller rauscht. Hierzu würde man eine Put-Option erwerben. Setzt man lieber auf Kurssteigerungen so ist die Call-Option die richtige Wahl.

Man kann sich das Ganze auch so vorstellen, dass man als Trader sich die Option sichert, eine bestimmte Aktie (die einem gar nicht gehört) zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Sichert man sich eine Call Option und der Preis des Assets steigt, hat man die Möglichkeit dieses Asset viel billiger zu erwerben, als es der Markt zulassen würde. Somit steigt der Wert der Option rapide an.

Die Vorteile des Handels mit binären Optionen machen diese zu einem beliebten Finanzinstrument.

  • Die Struktur ist simpel. Man gibt als Händler lediglich eine Vorhersage über die kommende Kursentwicklung ab
  • Die Renditen sind bereits bei Abschluss des Trades bekannt
  • Renditen gehen auch im Normalfall bis zu 80 Prozent
  • Manche Broker bieten Absicherungen im Falle eines Verlustes
  • Auch Demo Konten lassen sich bei einigen Anbietern finden
  • Erfahrene Trader können von vielen Handelsarten und Zusatzfunktionen profitieren

Natürlich ist bei all dem das Risiko des Totalverlustes nicht zu leugnen. Außerdem sichert man sich zu keinem Zeitpunkt einen realen Wert.

Boni

Oft erhält man als Neukunde satte 100 Prozent auf die eigene Ersteinzahlung. Dabei ist vom Broker genau festgelegt, welcher Betrag maximal als Bonus ausgeschüttet werden kann.

Zudem sind die Bedingungen der Boni genau zu prüfen. Es ist natürlich keine Überraschung, dass man die Bonusgelder nicht einfach geschenkt bekommt und dann sein Konto komplett plündern kann. Es bedarf nach den Konditionen der Anbieter zunächst einmal einen Mindestumsatz im Handel bevor der Bonus freigeschaltet wird. Oftmals gelten einige Produkte mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht und werden nicht angerechnet. Der Broker verlangt also von seinen Kunden ein gewisses Risiko.

Manche Bonuszahlungen sind auch direkt an risikoreiche Papiere gebunden. Dies ist der Fall, wenn ein bestimmter Umsatz zu Kaufkursen von einem Maximalprozentsatz des Auszahlungslevel getätigt werden muss. Alles verstanden? Wenn nicht, lohnt es sich vielleicht nochmals darüber nachzudenken ob ein solcher Bonus auch der richtige für einen selbst ist.

Weitere Artikel